VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Annika  |  Chantal  |  Charlotte  |  Feli  |  Franzi  |  Fritz  |  Hanna  |  Laura H  |  Laura M  |  Lena  |

Lina  |  Maida  |  Mareike  |  Matthis  |  Merlit  |  Miri  |  Paul  |  Pauly  |  Rebekka  |  Renke  |  Tabea  |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Blogeintrag 3

Autor: Chanti | Datum: 29 November 2017, 13:03 | 0 Kommentare

 

Hallo ihr lieben Leser und Leserinnen,

nach sehr langer Zeit melde ich mich auch mal wieder bei euch. Es tut mir Leid, dass ich mich jetzt erst wieder melde aber ich musste meinen ersten Rundbrief für meinen Unterstützerkreis verfassen, was sehr viel Zeit beansprucht hat. Nun ist es schon Advent, wovon ich in Ruanda (bei 24 Grad) leider nicht so viel mit bekomme. Hier wird gar kein Advent gefeiert oder Nikolaus usw. Am 25. Dezember wird Weihnachten gefeiert. Man geht also nachmittags zur Kirche und danach wird zusammen gegessen, wenn man möchte kann man auch jemanden was schenken aber das ist eigentlich ehr unüblich. Es ist also ziemlich schlicht und es wird keine große Sache draus gemacht. Für viele klingt das bestimmt total entspannt und gut. Ich finde es sehr schade, weil ich total der Dezember und weihnachts Fan bin. Um ehrlich zu sein, fehlt mir diese schöne Zeit total. Doch die Deutsche Botschaft in Kigali gibt sich Mühe uns wenigstens ein bisschen das weihnachts Gefühl nähr zu bringen. An dem 18. November hat in Kigali ein Weihnachtsmarkt stattgefunden, wo sogar Waffeln und Glühwein verkauft wurde. Auch Tim und Joni, die zwei mit freiwilligen in Rubengera, hatten von ihrer Schule aus einen Stand, wo selbst gemachte Weihnachtsdeko aus Holz verkauft wurde. Sonst wurden dort auch sehr viele Einheimische Sachen verkauft, die nichts mit Weihnachten zu tun hatten. Einen Tag vor dem Weihnachtsmarkt, hat die Botschaft für uns deutsche Freiwilligen eine Feier organisiert. Um uns zu danken, für das was wir tun und auch das wir Freiwilligen uns noch besser kennen lernen konnten. Dies war ein schöner Abend.

Die Familie Mans ist bis Januar zurück nach Deutschland geflogen, da sie Nachwuchs bekommen haben. Seid einer Woche sind hier auch Ferien die bis Ende Januar gehen, daher habe ich momentan viel Zeit. Ich gebe aber manchen Leuten Gitarren Unterricht und singe jetzt seid neustem auch im Chor mit, was sehr schön ist. Zwar werden die Lieder in Kinyarwanda gesungen aber ich gebe mein bestes um mit zu halten. Am 30. November hat Feline Geburtstag, daher werde ich heute für ein paar Tage zu ihr fahren, um ihren Geburtstag zu feiern. Anfang Dezember besuche ich Ida und Katharina in Musanze. Ida und Katharina sind auch deutsche Freiwillige von der Organisation „Volunta“. Ich werde bei den beiden eine Woche verbringen, da Musanze 5 Stunden mit dem Bus von Rubengera entfernt ist, dann muss sich das natürlich lohnen. Musanze liegt im Norden Ruandas.

Momentan suche ich mir viel Ablenkung und besuche viele Leute, da es mir gut tut. Ich leide nämlich noch immer unter sehr starkem Heimweh und habe dann auch oft keine Motivation, was zu machen und raus zu gehen, da ich mich auf der Straße auch nicht wohl fühle. Ich glaube ich brauche einfach viel länger als andere um mich richtig einzuleben, was ich akzeptieren muss. Was gut ist, ist dass ich mir nicht mehr zu große Ziele setze und ich selber begriffen habe, dass ich Schritt für Schritt besser voran komme. Mein Ziel ist es jetzt erstmal bis zum zwischen Seminar (was Mitte Februar ist) zu bleiben, stark zu sein und nicht auf zu geben, sondern zu Kämpfen, mich meinem inneren Schweinehund zu stellen und den Mut nicht zu verlieren und das alles step by step zu schaffen. Ich glaube ich bin auf einem guten Weg und hoffe natürlich das Beste.  

Was mich sehr aufmuntert ist, dass meine Eltern im Januar mich für 2 Wochen besuchen. Ich freue mich schon riesig und glaube, dass es eine sehr tolle, spannende und schöne Zeit wird. Meine Eltern waren beide noch nicht außerhalb von Europa und sind auch noch nie geflogen. Es ist also auch für die beiden ein sehr großes Abendteuer und ich bin gespannt, wie sie es hier finden und wie sie mit der Kultur, dem Klima etc. klar kommen. Mein Freund, meine Eltern und meine beste Freundin schicken mir auch ein Packet, mit ein paar Kleinigkeiten zu Weihnachten und zum Geburtstag, der kurz vor Weihnachten ist. Es ist schön Menschen zu haben, die einen immer wieder Mut machen, zum Lächeln bringen und hinter dir stehen, dass  ist so wertvoll und kostbar.

Das war es jetzt erstmal wieder, ihr hört von mir. Ich wünsche euch eine tolle Weihnachtszeit, lasst euch nicht zu sehr stressen und genießt lieber die Zeit mit euren liebsten.

Liebe Grüße aus dem warmen Ruanda!

Eure Chantal Smile

 

 

 

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare

 

 

Kommentar Verfassen

 This is the ReCaptcha Plugin for Lifetype